Montag, 30. März 2020

 

NL-Urlauber müssen Urlaubsgebiete verlassen

Provinz Zeeland startet heute mit Rückreise

Bis Mittag sollen Urlauber die Provinz verlassen haben

Auch über Grenzschließung zu NL wird wieder nachgedacht

siehe WDR Aktuell am 30.03.2020

             


 

Unbekannte statten Kunstfiguren

mit Atemschutzmasken aus

siehe WDR Aktuell am 30.03.2020

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/emmerich/coronavirus-unbekannte-setzen-figuren-in-rees-atemmasken-auf_bid-49814951

Rees. Unbekannte haben am Sonntagabend in Rees an sämtlichen im Stadtzentrum und am Rhein aufgestellten und installierten Kunstfiguren Atemschutzmasken angebracht und haben damit für regen Diskussionsstoff in den sozialen Netzwerken gesorgt. Viele fanden es "witzig" andere regten sich darüber auf die gefragten und knappen Masken so zu verwenden. Offen blieb jedoch ob es sich um neue oder bereits gebrauchte Masken handelt die schon irgendwo entsorgt worden waren.

                           

 


Samstag, 28. März 2020

 

Schwerer Unfall in Issum

Linienbus, SUV und Traktor beteiligt

Feuerwehr befreit 2 Personen aus SUV

Zwei Schwerverletzte am Vormittag

Bus und SUV wollten Traktor überholen

siehe WDR Aktuelle Stunde am 28.03.2020

siehe auch:  https://www.nrz.de/staedte/moers-und-umland/issum-bus-will-ueberholen-auto-schleudert-gegen-traktor-id228798185.html

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/geldern/sevelener-strasse-in-issum-zwei-schwerverletzte-bei-unfall-zwischen-bus-traktor-und-auto_aid-49799193

Am Samstag 28.03.2020 um 09:30 Uhr fuhr ein 55jähriger Mann aus
Issum mit seinem Traktor die Sevelener Straße in Fahrtrichtung Sevelen. Hinter
dem Traktor in die gleiche Richtung fuhren ein Omnibus und dahinter ein Pkw. Der

52 jährige Fahrzeugführer des Pkw beabsichtigte beide vor ihm fahrenden
Fahrzeuge zu überholen. Als er sich in Höhe der Vorderachse des Busses befand,
scherte der 66 jährige Busfahrer aus Moers auf die Gegenfahrspur aus um den
Traktor zu überholen. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Bus und dem Pkw in
folge dessen der Pkw gegen den Traktor geschleudert wurde und letztendlich auf
der Fahrzeugseite liegen blieb. Durch den Zusammenstoß wurden der 52 jährige
Pkw-Führer sowie seine ebenfalls 52 jährige Beifahrerin schwer verletzt. Nach
notärztlicher Versorgung vor Ort wurden sie den nächstgelegenen Krankenhäusern
zugeführt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn komplett
gesperrt. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Im
Linienbus befanden sich zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalles keine Fahrgäste. Der
Gesamtschaden wird von der Polizei auf ca. 42000 Euro geschätzt.


Freitag, 27. März 2020

 

Einsatz Kleve dauert an

Hundertschaft und Feuerwehr im Einsatz

Beamte teilweise mit Maschinenpistolen

Großeinsatz - Auch Reiterstaffel NRW vor Ort

Genaue Lage bleibt weiterhin unklar nach kurioser Geschichte aus der Nacht

Seit 12 Stunden große Suchaktion im Waldgebiet bei Kleve

siehe auch:  https://www.nrz.de/staedte/kleve-und-umland/sucheinsatz-in-kleve-polizei-durchkaemmt-den-reichswald-id228790315.html

 

Kurioser Polizeieinsatz Kleve

Polizei sucht vermissten PKW mitten im Wald

In der Nacht und am Morgen auch mit Hubschrauber

Zahlreiche Polizeikräfte suchten stundenlang Gegend ab

Angeblich hatte sich Autofahrer in der Nacht völlig verfahren...

...und hatte seinen Weg dann zu Fuß fortgsetzt bis er Hilfe fand

Kleve. Mit Hubschraubern und zahlreichen Polizeikräften suchte die Polizei in der Nacht und am Vormittag den Reichswald an der Grunewaldstraße ab. Mehrere Passanten fragten schon an wer denn da gesucht werde. Laut ersten Informationen der Polizei habe sich ein niederländischer Autofahrer in der Nacht in dem dortigen Bereich aufgehalten und hatte einen anderen Autofahrer gebeten die Polizei zu rufen. Er habe sich mitten im Wald völlig verfahren und habe sein Fahrzeug, ein Opel Corsa mit 40/km-Zulassung zurücklassen müssen. Danach sei er zu Fuß weiter gelaufen. Kurz nach Antreffen suchte bereits in der Nacht ein Polizeihubschrauber das große Waldgebiet nach dem PKW ab. Zunächst wurde die Suche eingestellt und am Morgen bei Tageslicht wieder mit Hubschrauber und Polizeifahrzeugen fortgesetzt. Nach zwei weiteren Stunden wurde die Suche vorerst eingestellt. Laut Polizei am Morgen wirft die Geschichte noch viele Fragezeichen auf.


Mittwoch, 25. März 2020

 

Radlerin in Lebensgefahr

In Emmerich von LKW erfasst

Strecke drei Stunden voll gesperrt

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/emmerich/emmerich-radfahrerin-wird-von-lkw-erfasst-und-schwer-verletzt_aid-49750445

siehe auch:  https://www.nrz.de/staedte/emmerich-rees-isselburg/emmerich-lkw-erfasst-radfahrer-l7-in-vrasselt-gesperrt-id228773005.html

Am frühen Mittwochnachmittag (25.03.2020) ereignete sich gegen
14:00 Uhr auf der Reeser Straße ein folgenschwerer Unfall. Eine 49-jährige
Radfahrerin aus Emmerich befuhr die Reeser Straße in Richtung Vrasselt auf dem
Radweg. Unvermittelt lenkte sie Ihr Fahrrad, in der Absicht die Fahrbahn zu
überqueren, auf die Straße. Ein unmittelbar hinter der Radfahrerin fahrender
LKW-Fahrer konnte trotz Vollbremsung den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.
Die Radfahrerin wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt und noch vor Ort
notärztlich versorgt. Der eingesetzte Rettungshubschrauber brachte die
49-Jährige zur weiteren Behandlung in eine Unfallklinik.Die Reeser Straße blieb für die Dauer der Rettungsarbeiten und der
Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Das Verkehrskommissariat hat
die Ermittlungen übernommen


 

Geldautomat gesprengt

Auch SB-Station völlig zerstört

Serie der Sprengungen dauert an

Kurz nach zwei Uhr krachte es in Kranenburg

siehe WDR Aktuell und WDR Lokalzeit Duisburg am 25.03.2020

siehe auch:  https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/kranenburg-schon-wieder-geldautomat-gesprengt-69613756.bild.html

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/zwei-unbekannte-sprengen-geldautomat-in-kranenburg_aid-49741911

Kranenburg / Kreis Kleve . In der Nacht von Dienstag (24.03.2020) auf Mittwoch (25.03.2020) kam es gegen 02:18 Uhr an der Straße "Großen Haag" zu einer Geldautomatensprengung. Bei dem Automat handelt es sich um eins freistehendes Selbstbedienungs-Automatenhäuschen auf dem Parkplatz der dortigen Einkaufsgelegenheiten. Das Automatenhäuschen wie auch der Automat wurden durch die Sprengung erheblich beschädigt. Die unbekannten Täter flüchteten nach Tatausführung auf einem Roller in Richtung Ortszentrum. Ob die Täter bei der Sprengung Geld erbeuteten ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.