Donnerstag, 18. April 2019

 

Trockenheit am Niederrhein

Zunehmend Brände in der Natur

"Nutzfeuer" greift auf Kopfweiden über

Bäume gerieten durch Funkenflug in Brand

Feuerwehreinsatz in Kranenburg (Kreis KLE)

 

In dieser Woche brannte es

bereits in einem Wald in Alpen

Feuer in der Schützenschlucht

Feuerwehr rät zur Vorsicht in trockenen Wäldern

Feuerwehren aus Alpen, Sonsbeck und Kamp-Lintfort im Einsatz

Brand breitete sich auf ausgetrocknetem Waldboden schnell aus

Ursache noch nicht geklärt, jedoch fand sich direkt in

Brandnähe eine Feuerstelle mit angezündetem Papier

 


Montag, 15. April 2019

Nach dem Brand einer Lagerhalle in Bocholt - 56-jähriger Bocholter in Untersuchungshaft - Mordkommission ermittelt

Nach ersten Feststellungen der Ermittlungsbehörden besteht der dringende Tatverdacht, dass der bereits am Freitag vorläufig festgenommene 56-jähriger Bocholter die Lagerhalle vorsätzlich in Brand gesetzt hat. "In dem von ihm bewohnten und benachbarten Haus haben die Ermittler manipulierte Gasleitungen festgestellt", erklärte Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape heute (15.4.) in Münster. "Der Tatverdacht der Ermittler richtet sich ebenfalls gegen den 56-Jährigen."Zur genauen Klärung der Tat und des Tathergangs hat eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Joachim Poll die Ermittlungen übernommen.Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster erließ ein Richter am Amtsgericht Bocholt Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes, des versuchten Herbeiführens einer Sprengstoffstoffexplosion mit versuchter Todesfolge sowie vorsätzlicher Brandstiftung und ordnete die sofortige Untersuchungshaft gegen den 56-Jährigen an.

 

Großbrand in Bocholt

Polizei geht von Brandstiftung aus

Heute sollte ein Gerichtsvollzieher erscheinen

Rauchsäule war über zehn km weit sichtbar

Halle brennt völlig nieder und ist weitgehend eingestürzt

Polizei nimmt 56-jährigen Bewohner fest

Auch Wohnhaus sollte angezündet werden

siehe SAT.1 NRW und WDR Lokalzeit Münsterland am 12.04.2019

Am Freitagmorgen wurden Polizei und Feuerwehr gegen 07.55 Uhr wegen eines Brandes auf einem landwirtschaftlichen Gehöft am Schmuggelkamp alarmiert. Auf dem Gelände befinden sich ein Wohnhaus, ein unbewohntes Wohnhaus und eine Lagerhalle (ca. 20 x 10 m). Auf dem Gelände brannte die Lagerhalle in voller Ausdehnung. Die Halle brannte komplett ab. Nach dem derzeitigen Stand ist von vorsätzlicher Brandstiftung auszugehen. Des Weiteren deutet der Stand der Ermittlungen darauf hin, dass auch in dem unbewohnten Wohnhaus auf dem Gelände ein Brand gelegt werden sollte. Dies wurde durch die Einsatzkräfte rechtzeitig erkannt.Der entstandene Schaden wird auf ca. 500.000 Euro geschätzt. Menschen wurden durch den Brand bzw. den Rauch nicht verletzt.Für den heutigen Tag war die Zwangsräumung des Gehöfts durch einen Gerichtsvollzieher anberaumt.Der 56-jährige Bewohner des Gehöfts wurde vorläufig festgenommen. Die Brandstelle ist beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

       

       


Mittwoch, 10. April 2019

 

Großrazzia im Kreis Kleve

Objekte vorwiegend in Goch durchsucht

Vorläufige Festnahmen in Restaurants und Nagelstudios

60 Beamte von Zoll und Behörden seit dem Vormittag im Einsatz

Finanzkontrolle Schwarzarbeit und Steuerfahndung Kreis Kleve

In zehn Objekten schlugen die Fahnder gleichzeitig zu

siehe WDR-Lokalzeit Duisburg am 10.04.2019

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/kreis-kleve-razzia-gegen-mutmassliche-steuerbetrueger-wegen-illegaler-beschaeftigung_aid-38016293

Mit rund 60 Beamtinnen und Beamten ist die Finanzkontrolle Schwarzarbeit zusammen mit der Steuerfahndung im Kreis Kleve heute im Einsatz und führt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve in verschiedenen Objekten im Zusammenhang mit asiatischen Restaurantbetrieben Durchsuchungen durch. Unterstützt werden die Beamtinnen und Beamten bei dieser Maßnahme durch Einsatzkräfte der Bundespolizei und der Ausländerbehörde des Kreises Kleve.

Auf Beschluss des Amtsgerichts Kleve wurden die Durchsuchungen in Wohnungen und Firmenräumen in mehreren Städten angeordnet, um Beweismittel aufzufinden und sicherzustellen. Die Maßnahmen werden zeitgleich in zehn Objekten durchgeführt.

Im vorliegenden Fall besteht gegen vier Personen der Verdacht, dass Steuern hinterzogen und Sozialversicherungsbeiträge vorenthalten wurden. Ferner besteht der Verdacht, dass illegal Ausländer beschäftigt wurden, die keinen gültigen Aufenthaltstitel hatten. Im Zuge der Maßnahme konnte ein durch die Staatsanwaltschaft Kleve erwirkter Haftbefehl gegen einen männlichen Beschuldigten wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern vollstreckt werden.

Vorausgegangen war eine Prüfung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, bei der drei Ausländer arbeitend angetroffen wurden, wobei zwei Personen keinen Pass vorlegen konnten und sich in Deutschland illegal aufhielten. Eine weitere Person legte während der Prüfung einen Aufenthaltstitel vor, der jedoch nicht zur Arbeitsaufnahme berechtigte. Der bestehende Aufenthaltstitel wurde durch die festgestellte Arbeitsaufnahme verwirkt. Gegen die drei Personen wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts eingeleitet. Die Ermittlungen dauern zurzeit noch an und werden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve gesondert geführt.

 


Dienstag, 09. April 2019

 

Junge Kölnerin startet durch

Schon nach kurzer Zeit ganz oben dabei

Sonia Liebing ist zweifache Mutter und die Newcomerin in der Schlagerwelt

Schlagersängerin bekam sofort Plattenverträge

Produzenten setzen auf den Shootingstar des deutschen Schlagers

Symphatische Rheinländerin begeistert tausende in ausverkauften Hallen

Wir haben Sonia mit einem Team einen Tag lang begleitet

 

Köln. Für eine Newcomerin außergewöhnlich, machte Sonia Liebing durch einen traumhaften Airplaystart ihrer Debüt-Singles „Tu nicht so“ und „Nimm dir was du brauchst“ 2018 auf sich aufmerksam. Auch live setzte die temperamentvolle Vollblut-Interpretin aus Köln bereits beeindruckend positive Impulse, die auch die Electrola aufmerken ließen. Mit der Vertragsunterzeichnung des Major-Deals in München markieren Sonia Liebing und ihr Team nun einen weiteren Meilenstein ihrer vielversprechenden Karriere. Mit Karl-Heinz Schweter hat Sonia Liebing eine absolute Branchengröße als Mentor. Ihren bisherigen Weg prägte der Erfinder der Großen Schlager-Starparaden und langjährige Mitveranstalter der größten Schlagerevents in Deutschland bereits spürbar mit, indem er ihr als Startup die Chance eröffnete, sich live bei den Schlagernächten in Stuttgart, Oberhausen, Frankfurt, Berlin und Hamburg vor teils mehr als 10.000 Zuschauern zu beweisen. Die attraktive Kölnerin und zweifache Mutter meisterte die Auftritte in den ausverkauften Arenen mit Bravour: Mit Natürlichkeit, sympathischer Selbstsicherheit und ihrer ausdrucksstarken Stimme punktete sie auf der ganzen Linie. Ihre Musikvideos erzielten aus eigener Kraft bereits über eine Million Klicks. Zurecht kann man diese Künstlerin als den Shootingstar des deutschen Schlagers bezeichnen. Hinter Sonia Liebing stehen die Erfolgsproduzenten Stefan Pössnicker und Armin Pertl. Die beiden Vollprofis sind sich einig: „Sonia bringt alles mit, um in der ersten Riege mitzuspielen.“ Nun startet Sonias Liebing  ihr Album-Debüt unter der Ägide der Electrola – mit einer CD, deren lebendige Songs uns die zierliche Rheinländerin mit Leib und Seele um die Ohren hauen wird. Mit dem Shootingstar des deutschen Schlagers setzt die Electrola auf 100% deutschen Schlager! Aktuell hat Sonia auch ein Duett mit Altschlagerstar Bernhard Brink aufgenommen.

Wir haben Sonia einen Tag lang begleitet und mit ihr auch hinter die Kulissen geschaut.

Einige Stunden vor dem großen Auftritt: Sonia im Gespräch mit Tim Wilhelm von der Band Münchener Freiheit

Auftritt in ausverkauften Hallen

Alt-Schlagerstar Jürgen Drews hat den Auftritt beobachtet und gibt wertvolle Tipps. Er ist begeistert von der jungen Kölnerin

Die Produzenten setzen auf die sagenhafte Bühnenpräsenz  von Sonia  

     


 

Ein Toter, zwei Schwerverletzte

PKW gerät in den Gegenverkehr

B9 bei Geldern stundenlang gesperrt

Am Montag (8. April 2019) gegen 15.00 Uhr fuhr eine 40-jährige Frau aus Geldern in einem Volvo S80 auf der Klever Straße (Bundesstraße 9) in Richtung Kerken. Zwischen der Veerter Dorfstraße und dem Spitsweg geriet die 40-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Opel Agila zusammen. In dem Opel war ein 82-jähriger Mann aus Geldern unterwegs. Auf dem Beifahrersitz befand sich seine 63-jährige Ehefrau. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der Opel von der Fahrbahn und prallte gegen einen Baum. Beide Insassen waren im Opel eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Der 82-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Seine Ehefrau verletzte sich schwer und wurde mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die 40-jährige verletzte sich ebenfalls schwer und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei stellte beide Autos sicher. Die Unfallstelle war bis gegen 18:05 Uhr gesperrt. Polizeibeamte leiteten den Verkehr ab. Angehörige und Zeugen werden durch den Opferschutz der Polizei betreut.

siehe WDR Lokalzeit Duisburg am 08.04.2019


Freitag, 05. April 2019

 

A3 Vollsperrung am Wochenende

Drei Bauabschnitte an Brückenwerken

siehe WDR Aktuell am 05.04.2019

Wesel/Emmerich/Rees. Statt drei Mal die A3 zwischen Wesel und Emmerich für Baumaßnahmen voll zu sperren, legt Straßen.NRW alle Sperrungen auf ein Wochenende. Verkehrsteilnehmer werden so weniger belastet.

Von Freitag (5.4.) ab 20 Uhr bis Montag (8.4.) um 5 Uhr ist die A3 in beiden Fahrtrichtungen in drei Abschnitten gesperrt.

- Der erste Abschnitt liegt zwischen den Anschlussstellen Emmerich und Emmerich-Ost. Hier werden in der Brückenbaustelle Speelberger Straße Fertigteile aufgelegt.

- Der zweite Abschnitt liegt zwischen den Anschlussstellen Rees und Hamminkeln. Hier wird das Bauwerk Heckenweg abgerissen.

- Der dritte Abschnitt liegt zwischen den Anschlussstellen Hamminkeln und Wesel. Hier wird das Bauwerk Horster Weg abgerissen.

Das Autobahn-Teilstück zwischen Rees und Emmerich-Ost bleibt befahrbar. Der Anschluss Hamminkeln ist komplett gesperrt.

Die Umleitung führt in Richtung Arnheim von der Anschlussstelle Wesel über die B58, B70 und L7 (Emmericher Straße) bis nach Emmerich, wo die Verkehrsteilnehmer in der Anschlussstelle Emmerich wieder auf die A3 auffahren können.

Aus den Niederlanden kommend wird der Verkehr für den ersten Sperrabschnitt bei Emmerich über eine eingerichtete Umleitungsstrecke zwischen den Anschlussstellen Emmerich und Emmerich-Ost umgeleitet. Zwischen Emmerich-Ost und Rees kann die A3 wieder genutzt werden. Ab der Anschlussstelle Rees wird der Verkehr wieder von der Autobahn abgeleitet und über die B67, B473, an der gesperrten Anschlussstelle Hamminkeln vorbei bis zur L7 in Richtung Wesel geführt. Über die B70 und B58 erreicht der Autofahrer dann die A3 wieder im Anschluss Wesel, um in Richtung Oberhausen weiterfahren zu können.

Als großräumige Umfahrung der gesperrten A3 empfiehlt die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld die linksrheinische A57. Diese Strecke ist zwar rund 20 Kilometer länger, bietet aber wahrscheinlich eine kürzere Reisezeit als die ausgewiesenen Umleitungsstrecken.


Donnerstag, 04. April 2019

 

Zu Ostern fehlen die Palmzweige

Buchsbaumzünsler haben Bestand zerstört

Kirchen bitten um Zweigspenden

Landesweites Problem in NRW

siehe SAT.1 NRW am 05.04.2019

 

Es ist nicht mehr als eine Randnotiz in den Pfarrnachrichten der katholischen Kirchengemeinden , die jedoch auf ein landesweites Problem aufmerksam macht. Für den Palmsonntag fehlen in diesem Jahr vielerorts Buchsbaumzweige, weil der Buchsbaumzünsler den Großteil der Bestände dezimiert hat. Auch Kirchen in Hamm und Emmerich können in diesem Jahr keine eigenen Buchsbaumzweige stellen und bitten die Bevölkerung um Spenden aus ihren Gärten – insofern diese selbst noch nicht vom Schädling befallen sein sollten. Und auch in anderen Bundesländern wie Saarbrücken stehen Kirchen vor demselben Problem. Der gefährliche Schädling, der einst aus Asien eingeschleppt wurde, breitet sich zunehmend in Nordrhein-Westfalen aus. Die Raupen des Buchbaumzünslers sorgen besonders in Parks und Gärten für Probleme. Der Zünsler frisst die grünen Pflanzen teilweise komplett kahl: Die Raupen des Kleinschmetterlings fressen Blätter und Rinde des Buchsbaums. Viele Gärtner erkennen den Befall erst, wenn es zu spät ist. Die Bekämpfung des Schädlings ist Experten zufolge extrem schwierig. Bereits im vergangenen Jahr fielen viele Pflanzen dem gefräßigen Zünsler zum Opfer. Der Palmsonntag ist der erste Tag der Karwoche und erinnert an den Einzug Jesu in Jerusalem, bei dem ihm mit Palmblättern zugejubelt worden sein soll. Statt Palmen verwendet man im Rheinland Zweige des Buchsbaums. (Text-Auszug aus RP)

 

 


Mittwoch, 03. April 2019

 

22-jährige verunglückt tödlich

Auch Transporterfahrer wird schwer verletzt

Zwei Ersthelfer erleiden schweren Schock

Schlimmer Verkehrsunfall am Morgen in Bedburg-Hau

Drei Stunden Vollsperrung auf der Landstraße

Junge Autofahrerin war in Gegenverkehr geraten

siehe WDR Lokalzeit Duisburg und SAT.1 NRW am 03.04.2019

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/kleve-22-jaehrige-stirbt-bei-unfall-in-bedburg-hau_aid-37860691

siehe auch:  https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/unfall-in-bedburg-hau-nrw-frau-22-stirbt-nach-horror-crash-61035968.bild.html

Am Mittwoch (3. April 2019) gegen 7.30 Uhr fuhr eine 22-jährige Frau aus Kleve in einem Renault Clio auf der Sommerlandstraße in Richtung Kalkar. Zwischen der Koppelstraße und der Klompstraße geriet sie aus bislang ungeklärter Ursache am Ausgang einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß die 22-Jährige mit einem entgegenkommenden Fiat Ducato zusammen, in dem ein 50-jähriger Mann aus Kalkar unterwegs war. Die 22-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Beide waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Der 50-Jährige verletzte sich schwer und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Zwei Ersthelfer, eine 31-jährige Frau und ein 50-jähriger Mann, erlitten einen Schock. Die Polizei stellte beide Fahrzeuge sowie das Mobiltelefon der 22-Jährigen sicher. Die Unfallstelle war bis gegen 10.20 Uhr gesperrt. Polizeibeamte leiteten den Verkehr ab. Angehörige und Zeugen werden durch den Opferschutz der Polizei betreut