Dienstag, 16. Oktober 2018

 

80 Einsatzkräfte suchen Schwimmer

Feuerwehr, DLRG und Polizei im Einsatz

Hubschrauber scannte See aus 450 Metern Höhe

Einsatz bis in die späten Abendstunden in Issum

Mädchen hatten Mann in den Baggersee gehen sehen

Großeinsatz verfolgten viele Schaulustige

Der gesamte See wurde von der Feuerwehr in Issum ausgeleuchtet

Mit Schlauchbooten suchte die DLRG den See ab

Der Polizeihubschrauber scannte den See aus 450 Metern Höhe mit Spezialtechnik ab

DLRG-Kräfte aus mehreren Städten des Kreises wurden alarmiert

Issum. Über 80 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und DLRG haben bis in die späten Abendstunden in einem Issumer Baggersee nach einem vermissten Schwimmer gesucht. Zwei Mädchen hatten den Mann am Abend ins Wasser gehen sehen und plötzlich sei er verschwunden. Der komplette See wurde ausgeleuchtet, Schlauchboote der DLRG suchten das Gewässer ab. Ein Polizeihubschrauber scannte den See aus 450 Metern Höhe mit Spezialtechnik ab. Nach drei Stunden wurde die Suche beendet. Die Polizei geht davon aus dass der Mann nach der Schwimmrunde das Gewässer selbst verlassen hat, man habe auch keine Kleidung im Bereich der Zugangsstelle gefunden. Zahlreiche Schaulustige verfolgten den Einsatz von der nahen Straße aus.