Freitag, 18. Januar 2019

 

Hui, das war aber glatt !

Streudienste die ganze Nacht im Einsatz

Morgendliche Eispanzer bei den Laternenparkern

Vorgewarnte Autofahrer fuhren vorsichtig am Niederrhein

siehe WDR Aktuell am 18.01.2019

Nächtlicher Schnee- und Regenfall sorgte am Morgen für eisglatte Straßen und Gehwege

Dieser Autofahrer landete auf eisglatter Fahrbahn mit seinem PKW in Alpen auf einem Feld. Der Fahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht

Streudienste in der Nacht unterwegs wie hier in Sonsbeck Labbeck

Alles was streuen konnte musste heute früh raus so wie hier in Goch

Auch die Gehwege (hier Gocher Innenstadt) waren spiegelglatt und mussten von Hand gestreut werden

Viele Eiskratzer versagten bei den dicken Eispanzern heute auf den Autos am Niederrhein

In vielen Fällen half erst Eisspray die PKW freizubekommen

Ein vereister Autoscheinwerfer

Der Besitzer dieses Autos hat heute noch was vor sich :-)

Nach dem Regen vom Abend : Zugefrorene Pfützen am Straßenrand


Donnerstag, 17. Januar 2019

 

Der Altrhein hat endlich wieder Wasser

Vor einigen Wochen noch fast ausgetrocknet

Mit steigendem Rheinpegel füllt sich auch der Altrhein wieder

siehe WDR Aktuell am 17.01.2019

Der Altrhein in Kleve führt wieder reichlich Wasser, vor einigen Wochen sah das noch dramatisch anders aus

Weietere "Vorher-Nachher-Bilder"  weiter unten

       

Wasserstand heute                  Wasserstand vor einigen Wochen

   

Die große Segelyacht hat wieder Wasser unterm Kiel, während der Trockenheit stand sie auf dem Schwert und musste mit Seilen gegen Umkippen gesichert werden

  

Das Vereinheim des Yachthafens stand auf dem Trockenen, nun schwimmt es wieder

   

An dieser Stelle des Altrheins sieht man sehr deutlich wie knapp das Wasser war

  

In Höhe der alten Eisenbahnbrücke konnte man zu Fuß durch den ausgetrockneten Altrhein, nun wieder undenkbar

   

Der Altrhein führt wieder reichlich Wasser, vor einigen Wochen war er nur noch ein Rinnsal

   

Auch das inzwischen ausgetauschte THW-Boot ist wieder einsatzklar, während der Trockenzeit hing das Boot auf dem Trockenen fest

 


Mittwoch, 16. Januar 2019

 

Sieben Verletzte nach Busunfall

Transporterfahrer übersieht Linienbus

Schwerer Unfall am Nachmittag in Wachtendonk

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/geldern/bus-gegen-transporter-sieben-verletzte_aid-35692981

siehe auch:  https://www.t-online.de/nachrichten/id_85098190/bus-rammt-transporter-sieben-verletzte.html

siehe auch:  https://www.sueddeutsche.de/news/panorama/unfaelle---wachtendonk-bus-rammt-transporter-sieben-verletzte-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190116-99-593268

siehe auch:  https://www.antenneniederrhein.de/aktuell/regionale-nachrichten/

Wachtendonk. Sieben Verletzte hat es am Mittwoch in Wachtendonk bei einem Zusammenstoß zwischen einem Bus und einem Transporter gegeben. Laut Polizei war gegen 14.40 Uhr ein 18-jähriger Paketdienst-Fahrer aus Moers in einem Ford Transit auf dem Gelinter Deich unterwegs. Als er die Kreuzung Kempener Straße geradeaus in den Bubenpfad überqueren wollte, stieß er mit einem von rechts kommenden Bus der Linie 63 zusammen. Der 40-jährige Busfahrer aus Kevelaer hatte Vorfahrt und wollte nach Kempen. Aus seiner Sicht befindet sich die Kreuzung rund 200 Meter hinter der Ausfahrt Wachtendonk der A 40. Der Bus prallte gegen die rechte Seite des Transporters. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der Transporter in den Bubenpfad, kam dort von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite. Der 18-Jährige war in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er verletzte sich schwer und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der Busfahrer verletzte sich leicht und sein 34-jähriger Beifahrer aus Geldern schwer. Im Bus verletzten sich vier weitere Insassen, eine 15-Jährige und eine 16-Jährige aus Wachtendonk, ein 31-jähriger Mann aus Grefrath sowie eine 42-jährige Frau aus Kerken, leicht. Der Busfahrer, sein Beifahrer sowie die 42-Jährige wurden ebenfalls mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Kempener Straße wurde gesperrt .

               


Dienstag, 15. Januar 2019

 

Tausende Liter Milch auf A57

Schlauch am Milchtanker abgerissen

Feuerwehr stundenlang im Einsatz

Duisburger Tankwagenfahrer bemerkte weiße Fontäne im Spiegel

Einseitige Sperrung und langer Rückstau zwichen Rheinberg/Alpen

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/rheinberg/alpen-leck-im-tanklastzug-5000-liter-milch-auf-der-autobahn_aid-35660123

 

Rheinberg/Alpen. Auf der A57 sind aktuell zwischen Alpen und Rheinberg 4.500 Liter Milch aus einem Duisburger Milchtankwagen ausgelaufen und es ist in Fahrtrichtung Krefeld wegen Reinigungsarbeiten nur ein Fahrstreifen frei. Die Feuerwehr ist im Einsatz und hat einen Pendelverkehr für den Wassertransport eingesetzt. Die Polizei bittet alle Fahrer darum, dort langsam zu fahren! Es hat sich bereits ein langer Rückstau gebildet. Der Duisburger hatte am Morgen auf mehreren Höfen am Niederrhein Frischmilch abgeholt. Auf der A57 hatte sich dann am Hänger ein großer Schlauch gelöst. Der Fahrer bemerkte im Rückspiegel eine große weiße Fontäne und brachte den Tankwagen auf dem Seitenstreifen nach einigen hundert Metern zum Stehen.

 


Montag, 14. Januar 2019

 

Drama in den Niederlanden

Familienauto versinkt in der Maas

Nur fünf Kilometer hinter der deutschen Grenze

Vater und Sohn konnten sich aus dem PKW retten

Die Mutter wurde später tot in dem Auto entdeckt

Feuerwehren mit mehreren Booten im Großeinsatz

Auch zwei Hubschrauber suchten nach dem Auto

Bei Regen war der PKW an einer Fährstation ins Wasser gestürzt

siehe WDR-Lokalzeit Duisdburg am 14.01.2019

               


Sonntag, 13. Januar 2019

 

Mehrere Unfälle auf regennassen Strecken

PKW auf regennasser B9 gegen Baum

Schwerer Unfall am Morgen bei Kerken

Fahrer wird nach Frontalunfall schwer verletzt

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/panorama/auto-prallt-auf-b9-gegen-einen-baum_aid-35613633

Am Sonntagmorgenbefuhr ein 36jähriger Mann aus Kerken die Bundesstraße 9 aus Richtung Bundesautobahn, in Richtung Aldekerk. Etwa 500 Meter vor dem Ortsteil Rahm kam er aus bislang ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und wurde nach Notarzterstversorgung an der Unfallstelle mittels Rettungswagen zum Gelderner Krankenhaus gebracht, wo er stationär behandelt wird. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Ärzte aber nicht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden, die Bundesstraße 9 musste für über eine Stunde zwischen Kerken un der A40 voll gesperrt werden.

Zur gleichen Zeit ereignete sich ein ähnlicher Unfall in Xanten auf der B57, Am Sonntagmorgen, den 13.01.2019, gegen 08.30 Uhr, befuhr ein 25-jähriger Pkw-Fahrer aus Xanten, von Xanten kommend in Fahrtrichtung Kalkar, die Bundesstraße 57. Kurz vor der Kreuzung Mörmterer Str./Willicher Str. kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte dort mit einem Baum. Durch den Aufprall wurde der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich Anhaltspunkte auf Alkoholkonsum beim Fahrer, so dass ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt wurde. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die anschließenden Reinigungsarbeiten wurde die B57 teilweise gesperrt und der Verkehr einspurig durch Polizeibeamte vorbeigeleitet.


Donnerstag, 10. Januar 2019

 

Streik Bodenpersonal

Laudamotion leitete einfach nach Weeze um

Erstmals große Airbusmaschinen der Gesellschaft in Weeze

Vom Airport ohne Verzögerungen direkt in die Urlaubsgebiete

Fluggäste wurden am frühen Morgen nach Weeze gebracht

siehe WDR-Lokalzeit Duisburg am 10.01.2019

Die erste Laudamotionmaschine landete kurz vor Sonnenaufgang ohne Fluggäste in Weeze

Ungewohntes Bild in Weeze: Die großen Airbusmaschinen von Lauda erstmals am Airport am Niederrhein

Die Fluggäste wurden am frühen Morgen nach Weeze gebracht, ohne Verzögerungen ging es überpünktlich wie hier z.B. nach Gran Canaria

In Weeze war das Bodenpersonal nicht im Streik, daher landete LAUDA "einfach" in Weeze

Drei Maschinen von Laudamotion starteten heute erstmals von Weeze aus, so umging man den Streik

 


Mittwoch, 09. Januar 2019

 

Waren Windböen die Ursache?

Auf gerader Strecke frontal gegen Baum

Unfall auf freier Landstraße bei Geldern

Fahrer eine Stunde im Wrack eingeklemmt

Mann wird bei Aufprall lebensgefährlich verletzt

Mit Retttungshubschrauber in Spezialklinik geflogen

Polizei zieht Sachverständigen zur Unfallklärung hinzu

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/geldern/geldern-19-jaehriger-schwebt-nach-unfall-in-lebensgefahr_aid-35543955

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Nachmittag in Geldern ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wurde im Wrack eingeklemmt und konnte nach knapp einer Stunde von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Das Fahrzeug war bei starken Windböen auf gerader Strecke von der Fahrbahn abgekommen.

     


Dienstag, 08. Januar 2019

 

Zwei Tote nach Wohnungsbrand

Feuer am Morgen in Klever Innenstadt

Brandopfer wurden bei Löscharbeiten gefunden

Brand im Wohnblock blieb zunächst unbemerkt

siehe ARD Brisant, WDR Aktuell und WDR-Lokalzeit Duisburg am 08.01.2019

siehe auch:  https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/kerze-oder-zigarette-schuld-zwei-tote-bei-wohnungsbrand-in-kleve-59421620.bild.html

siehe auch:  https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/brand-in-kleve-mann-und-frau-sterben-bei-feuer-in-wohnhaus_aid-35516515

                   

alle Bilder gleich


Montag, 07. Januar 2019

 

LKW und drei PKW beteiligt

Schwerer Unfall in Emmerich

Frau wird am Morgen schwer verletzt

von Feuerwehr aus Unfallwrack befreit

Zwei Verletzte nahe der ehem. B8

siehe WDR-Lokalzeit Duisburg am 07.01.2019

siehe auch: https://rp-online.de/nrw/staedte/emmerich/frau-aus-emmerich-bei-unfall-in-auto-eingeklemmt_bid-35494717#1

Am Montag (7. Januar 2018) gegen 8.05 Uhr fuhr
eine 72-jährige Frau aus Emmerich in einem Audi Q3 aus Richtung
Nierenberger Straße auf der Duisburger Straße. Als sie die Weseler

Straße überqueren wollte, stieß sie mit einem von links kommenden LKW
der Marke MAN zusammen. In dem LKW war ein 40-jähriger Mann aus
Emmerich auf der vorfahrtsberechtigten Weseler Straße in Richtung
Reeser Straße unterwegs. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der Audi
gegen die Seite eines Honda CR-V, in dem ein 47-jähriger Mann aus
Rees auf der Weseler Straße in Richtung B220 fuhr. Anschließend
rollte der Audi gegen einen Citroen Berlingo, in dem ein 29-jähriger
Mann aus Rees hinter dem Honda unterwegs war. Die 72-Jährige war in
ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit
werden. Sie verletzte sich bei dem Unfall schwer und wurde mit dem
Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.
Der 47-Jährige verletzte sich leicht und wurde ebenfalls ins
Krankenhaus gebracht. Der Audi und der Honda waren so stark
beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Unfallstelle
war bis gegen 9.55 Uhr gesperrt. Polizeibeamte leiteten den Verkehr

 


Freitag, 04. Januar 2019

 

Explosion und Feuer in Rees

Zwei Feuerwehrleute verletzt

Großeinsatz am späten Abend

Brand in Halle mit Oldtimer-LKW und Reifen

Schadenshöhe und Ursache noch unbekannt

Explosion in Rees war weithin zu hören

siehe WDR-Lokalzeit Duisburg am 04.01.2019

 


Donnerstag, 03. Januar 2019

 

Chaos im Winterrückreiseverkehr

Urlauber geraten von einem Schneesturm in den nächsten

Stundenlanger Stillstand auf vereister Tauernautobahn

Vor der Grenze Walserberg ging nichts mehr, LKW hingen fest

19 Std Fahrt von Obertauern bis an den Niederrhein

siehe am 03.01.2019 in RTL Guten Morgen Deutschland, in RTL Punkt 12 und ARD Brisant

Nach einem heftigen Schneesturm behindern meterhohe Verwehungen den Verkehr

Radlader und Schneefräsen helfen den deutschen Urlaubern ihre Fahrzeuge freizubekommen

Der heftige Schneesturm behindert den Abreiseverkehr und bringt ihn zum Erliegen

Ohne Schneeketten ging nichts mehr, Autofahrer ohne Ketten oder Allrad verlängerten zwangsweise ihren Aufenthalt

Fahren im Schneesturm, plötzlich null Meter Sicht !

Die Polizei sperrte teilweise Strecken in dem Schneegebiet

Abreise unter schwierigsten Bedingungen

Hat man es bsi auf die Tauernautobahn geschafft erreicht einen der nächste Schneesturm

Der Verkehr kommt zum Erliegen

LKW bleiben liegen

Wenige KM vor der Grenze Walserberg kommt der Verkehr völlig zum Erliegen

Es wird Nacht, stundenlanges Stehen im Stau ohne Vorankommen

Lange Nacht auf vereister Fahrbahn

Durchdrehende Räder auf völlig vereister Strecke